Sightseers

Komödie, Großbritannien 2012, 92 min

Und wieder kommt ein Film in die Kinos, dessen Protagonisten bereits mit Preisen überhäuft wurden: Bei den alljährlich stattfindenden Fido Awards erhielt Smurf, der Terrier aus »Sightseers«, den Comedy Canine Moment. Aber auch die Hauptdarsteller sind sehenswert: Tina (Alice Lowe mit der deutschen Stimme von Anke Engelke) packt ihre Sachen für einen Urlaub mit ihrem neuen Freund Chris (Steve Oram). Der hat ein Wohnmobil und schon viele Pläne, wohin es bei der Fahrt durch Yorkshire gehen soll: unter anderem ein Straßenbahn-Museum, ein Bleistift-Museum und einen Viadukt wollen die Verliebten besichtigen. Als Chris sich bei der ersten kleinen Konfrontation mit einem anderen Touristen unbeherrscht zeigt und den Mann spontan überfährt, ist Tina nur kurz schockiert. Sie ist nicht bereit, ihre Beziehung, den exzessiven Sex und die befreiende Entfernung zur herrischen Mutter nur wegen eines cholerischen Serienkillers aufzugeben. Und schließlich ist ein Mord total „grün“ - Emissionen von Schadstoffen durch die dahingeraffte Person werden verringert. Tina und Chris sind sich weitgehend einig, bis Chris, der wenig überraschend an verschiedenen Komplexen leidet, sich unterwegs mit einem Radfahrer anfreundet. Tinas Eifersucht kennt kein Mitleid, doch das Paar will weiterhin zusammenhalten.
Böse, schwarzhumorig, lustig und sehr blutig, das ist »Sightseers« und dazu auch noch intelligent. Die vielen Opfer auf der Route der beiden kontrastieren mit der idyllischen Landschaft und den vielen letztlich harmlosen Menschen, die entspannt ihren Urlaub verleben wollen. Alice Lowe und Steve Oram haben die beiden über Jahre als live-Comedy-Figuren entwickelt und auf der Bühne ausprobiert, bis sie begannen, das Drehbuch zu schreiben. Sie dachten sich in psychopathische, seltsame und konsequente Personen ein, die auf ihre Art eine völlig normale Beziehung mit Höhen und Tiefen leben. Der britische Humor zeigt sich in vielen Details zweier Soziopathen der Arbeiterklasse: Häkeldeckchen, duftende Potpourris und ein Wohnmobil mit viel Nippes. Das unterscheidet »Sightseers« von ähnlichen Paaren der Filmgeschichte wie »Natural Born Killers« oder »Bonnie und Clyde«. In den Dialogen glänzt vor allem Alice Lowe, die naiv, aber doch mit schlagender Logik Tinas Sicht auf die Dinge auf den Punkt bringt.
Sollte je ein Preis für den besten Hundetod ausgelobt werden, so muss dieser ganz eindeutig ebenfalls an Smurf gehen, aus Pietätsgründen soll hier aber nicht zu viel verraten werden.
Petra Wille