Zeiten des Aufruhrs

Drama, USA/Großbritannien 2008, 119 min

Zwölf Jahre nach »Titanic« stehen Kate Winslet und Leonardo DiCaprio wieder gemeinsam vor der Kamera, diesmal in dem Drama »Zeiten des Aufruhrs«. Worum geht’s?
April (Kate Winslet) und Frank Wheeler (Leonardo DiCaprio) haben große Pläne und große Ambitionen. Jung, gutaussehend, talentiert. Sie träumen von einem kompromisslosen Leben und halten sich für Individualisten. Sie möchten gern dem prüden Amerika eine Nase drehen und können gut auf die gesellschaftlichen Konventionen der 50er Jahre verzichten. Glauben sie. Dann wird April schwanger und die beiden ziehen in einen Vorort von Conneticut. Nach und nach erkennen sie, dass sie genau das Leben führen, das sie immer verachtet haben und sich zu den gleichen Kleingeistern entwickeln.
Frank hat einen gut bezahlten aber öden Job in einem Büro, während April ein trauriges Leben als Hausfrau fristet. Eigentlich wollte sie Schauspielerin werden. Die Familie zieht nach Frankreich. In Paris sollen nun ihre unerfüllten Träume wahr werden und alle Sorgen ein Ende haben. Doch was wäre das für eine gruselige Dramaturgie, wenn es genau so kommen würde. Natürlich hält das Leben für sie etwas ganz anderes bereit. Die Beziehung besteht bald nur noch aus Streitereien, Anschuldigungen und Eifersucht und wird in Europa auf eine harte Probe gestellt.
»Zeiten des Aufruhrs« wurde von Sam Mendes (OSCAR für »American Beauty«) nach dem gleichnamigen Roman von Richard Yates entwickelt. Das Ehepaar Wheeler stellt die Kehrseite des amerikanischen Traums der fünfziger Jahre dar. Yates demontiert beharrlich den Selbstbetrug seiner Darsteller und die vermeintliche Vorstadtidylle. In Amerika zählt der Roman zu den modernen Klassikern.
Bettina D. Schneider