Good Night, and Good Luck

Drama, USA 2005, 93 min

Während in Moskau Stalin stirbt und Chruschtschow dessen Platz einnimmt, kämpft der einflussreiche Senator Joseph McCarthy mit aller Kraft und mit der Unterstützung des Vizepräsidenten Nixon gegen die “rote Flut”. Er inszeniert eine landesweite Hexenjagd gegen vermeintliche Kommunisten und Andersdenkende, wobei kein Unterschied gemacht wird zwischen bloßen Verdächtigungen und erwiesenen “Vergehen”. Beim noch jungen Fernsehsender Columbia Broadcast System wird genauso wie im ganzen Land hinter vorgehaltenen Händen geflüstert. Zumindest bis der angesehene Fernsehmoderator Edward R. Murrow seine Stimme erhebt. Fakten statt Mutmaßungen, so lautet die Ansage Murrows, der, so scheint es, mit Steinen nach Riesen wirft. Als er in seiner Sendung „See it Now“ über einen Piloten berichtet, der ohne triftigen Grund aus der Luftwaffe ausgeschlossen wurde, brechen diese Steine Lawinen der Entrüstung und des Beifalls los. Im Büro seines Partners Fred Friendly tauchen hochrangige Offiziere mit unverhohlenen Drohungen auf. Murrows Chef versucht den Spagat und zahlt mit seinen Bauchschmerzen einen recht geringen Preis für die Ehrlichkeit. Und doch stehen Quoten, Werbegelder und politische Einflussnahme gegen demokratische Grundrechte wie “Habeas Corpus” aus dem Artikel 1 der amerikanischen Verfassung oder dem Recht auf freie Meinungsäußerung.
Das ist selbstredend kein Zufall, dass es gerade der “Verräter” George Cloony ist, der mit dem elegant fotografierten, schwarzweißen Kammerspiel seine Stimme erhebt, um die aktuellen Zustände anzuklagen, unter denen in und von den USA vielerorts Menschenrechte gebeugt werden. Nein, das ist nicht sehr patriotisch, das ist zutiefst menschlich.
Bleibt abzuwarten, wer es Murrow heute gleichtut, denn 1953 legt der sich in der nächsten Sendung direkt mit Senator McCarthy an. In einer genialen Montage aus O-Tönen und Zitaten zeigt er dessen Widersprüchlichkeit und Verlogenheit. Doch der eigentliche Clou besteht darin, dem Senator Sendezeit zu einer Gegendarstellung einzuräumen. Blindlings stürzt sich der Riese auf den Fernsehliebling Murrow.
C. Fredo