Body Cam - Unsichtbares Grauen

Horror/Thriller, USA 2020, 97 min

Du weißt, dass du als Produzent ein schlechtes Timing hattest, wenn du einen Zehn-Kleine-Polizisten-die gaben-ihren-Löffel-ab-Thriller mitten in die landesweit tobenden George Floyd Proteste platzieren willst. Das grausige Timing kann aber die belanglose Idee vom dumpfen Voodoo Fluch auch nicht entschuldigen, der die Polizeibeamten hier überfällt und hinmetzelt. Obwohl, wenn man es sich recht überlegt, könnte man das ganze blutrünstige Spektakel auch lesen als eine Art Revenge-Plot, der sich gerade jenen korrupten Polizisten widmet. Gleich zu Beginn werden zwei Polizisten freigesprochen vom Vorwurf, einen schwarzen Mitbürger bei einer Festnahme getötet zu haben. Trotz vorhandener Body Cam Bilder. Und im Folgenden bleibt fast immer ein toter Staatsdiener irgendwo liegen oder aufgespießt hängen, wenn es zu einer Begegnung zwischen Polizei und Bürger gekommen ist. Officer Renee Lomito-Smith (Mary J. Blige) fällt die Rolle zu, als quasi Video- Augen-Zeugin eines solchen Vorfalles in diese Mordserie verwickelt und auch gleich mit der Aufklärung betraut worden zu sein. Mit dem weißen Greenhorn Danny (Nat Wolff) auf dem Beifahrersitz rauscht sie also in den darauf folgenden Nächten von Tatort zu Tatort und vermag den Vorsprung, welchen das Publikum ab der Hälfte des Filmes hat, bis zum Showdown nicht mehr einzuholen. Aber keine Bange, bisher erfuhr noch jeder Polizeithriller im Finale die Gerechtigkeit, die ihm zustand.
Alpa Kino