CaRabA # Leben ohne Schule

Drama/Episodenfilm, Deutschland 2019, 92 min

Alles ist im Wandel, wussten schon die alten Griechen, aber dass die Schule und der Unterricht von Kindern eines Tages per Gesetz abgeschafft werden würden, hätte dem alten Platon sicher den Verstand geraubt. Eine ganz starke Vision entwickelte 2014 der freischaffende Philosoph Bertrand Stern, als er über eine mögliche Zukunft der Bildung nachdachte und zurückkehrte in eine Welt ohne Schule. Er wollte nicht herumdoktern am Schulbild, an Lehrformen oder sich mit dem Kanon auseinandersetzen. Er dachte sich eine moderne Welt, in der die Heranwachsenden empirisch untersuchen, wohin sie ihr Weg führen wird. Wo Max (Paul Csipai), ein künstlerisch begabter Junge, hinterfragt, ob Albrecht Dürer bei seinem Selbstbildnis nicht eher Gott malen wollte und wo Lovis (Carl Hiller) fasziniert ist von der Zeit, auch von der, die seine Angebetete braucht, um einen Liebesbrief von ihm zu entziffern. Nuri (Yunus Gürkan) denkt ganz pragmatisch; Wissen gehört getauscht. Finanzielle Anreize bietet er den Fahrgästen in Papas Taxi, wenn sie ihre speziellen Fähigkeiten teilen… In mehreren Episoden befreit Regisseurin Katharina Mihm junge Menschen vom Erwachsenen-Raster und zeigt, wie sie sich eine Welt erobern müssen, die ihnen keine fertigen Lehrsätze mehr liefert. Tabula rasa, mehr noch: Nicht nur die Tafel ist leer, das ganze Schulgebäude fehlt in der Welt von morgen. Und doch bedeutet jede Begegnung neues Wissen, lädt jedes Gespräch ein zu unendlich vielen kreativen Flausen. Im Herbst 2018 formulierte ich zu dem Film »Das Prinzip Montesouri« folgenden Satz: Reduziert man die gewaltigen erzieherischen Eingriffe Erwachsener und die damit verbundenen Auswirkungen auf die Heranwachsenden, wird man Zeuge einer ungeheuren natürlichen Kraft; der Lust am Selber-Lernen. Aus einem solchen Ansatz entwickelt CaRabA eine sehenswerte Utopie.
Alpa Kino

www.caraba.de

Buch: Andreas Laudert, Bertrand Stern

Regie: Katharina Mihm

Darsteller: Yunus Gürkan, Carl Hiller, Emma Brüggler, Paul Csipai, Lena Stoll

Kamera: Arsenij Gusev

Musik: Elias Gottstein

Produktion: Joshua Conens

Bundesstart: 09.05.2019

Start in Dresden: 09.05.2019

FSK: o.A.