Machete

Action, USA 2010, 105 min

Nun hat er es endlich geschafft und ist dafür seinem Cousin Robert Rodriguez auch ordentlich auf die Nüsse gegangen. Danny Trejo hat seine erste Hauptrolle bekommen, denn wie heißt es so schön bei Udo Jürgens, mit 66 Jahren, da fängt das Leben an, und genauso alt ist auch Danny mittlerweile. Genau genommen fing sein Leben bereits vor 25 Jahren an, nachdem er sich von Drogen und Gewaltdelikten losgesagt hatte und insgesamt 10 Jahre deswegen immer mal wieder u.a. im Sant Quentin Prison eingesessen hatte. Nun hat der Robert ungewollt drei Jahre zuvor schon etwas vorgearbeitet und in seinem Faketrailer von „Grindhouse“ bereits die Rolle des Machete vorweggenommen, und offensichtlich ist es nur der Beharrlichkeit Danny Trejos und der Familienloyalität Robert Rodriguezs zu verdanken, dass aus dem Trailer dann doch noch ein richtiger Film wurde. Da aber Robert doch nicht ganz an die Hauptdarstellerqualitäten seines Cousins glaubte, hat er ihn von allen Seiten mit ein paar Granaten wie Don Johnson, Tom Savini, Steven Seagal und Robert de Niro umschmückt. Also: Robert de Niro, spielt den rassistischen Senator McLaughlin, der mit seiner Mexikanerhetze auf Stimmenfang geht. McLaughlin soll gekillt werden und das ausgerechnet von Machete. Trotz dass der Senator ein dummes Schwein ist, möchte das Machete eigentlich aber nicht wirklich. Doch er steht mit dem Rücken an der Wand, denn Machete ist eigentlich ein mexikanischer Cop, der als Ermittler dem mexican Drogenkönig Torrez etwas zu sehr ans Chemisett gepinkelt hat und darauf seine Familie ausgelöscht bekam, inklusive fast seiner Selbst. Das brüllt natürlich nach ungeheuerlicher Rache, doch zunächst musste er erstmal nach Texas türmen. Doch auch hier ist es nicht viel schmucker, so dass er sich rasch in einem Hochmoor von Korruption und anderen Ungereimtheiten wieder findet. Nun wird er von einem anderen Drecksack called Booth erpresst, besagten Senator zu entleiben, da man ihn sonst verpetzen wolle. Jedoch kurz bevor er zur Tat schreiten kann, tappt er in eine Falle und kann wieder nur knapp dem Tode entrinnen. Nun ist aber endgültig Schluss mit lustig und Machete wird endgültig zur Sau. Nun ziehen und reißen alle Beteiligten ordentlich am Gashahn, so dass der Gore-Slasher, Splatter- und Sonstwas-Freund voll auf seine Kosten kommt. Muschis, Titten und Gemetzel, dass es nur so seine Art hat. Ja, so muss es wohl sein zwischen Mexiko-Stetsch und Texas-Mitte und das, bis die Lucie lacht. Alter Schalter!
Ray van Zeschau (mit mexikanischer Verwandtschaft)