Girl you know It s true

TRAILER

Girl You Know It's True

Drama, Deutschland/Frankreich 2023, 124 min

Ein Film über Milli Vanilli ist wie die Verfilmung der Titanic Kreuzfahrt - man weiß eigentlich schon alles darüber und das Ende ist kein glückliches. Aber für die (enorme) Gruppe jugendlicher Leser:innen … und seniler Ostalgiker, hier noch mal die Kurzfassung: Der deutsche Musikproduzent Frank Farian suchte für ein neues Musikprojekt, bei dem diverse Studiokünstler und er selbst mitwirkten, eine vorzeigbare Bühnentruppe. Die mussten nicht singen, aber gut aussehen und sich bewegen können. Mit einem ähnlichen Konzept hatte er schon Boney M. zum Erfolg geführt. So wurden die Herren Fab Morvan und Rob Pilatus engagiert und 1988 mit den Liedern: „Girl You Know It’s True“ und „Baby Don’t Forget My Number“ unglaublich erfolgreich. Für ihr zweites Album wurden Milli Vanilli 1990 mit dem Grammy Award als „Best New Artist“ ausgezeichnet. Als auf der folgenden US Tour das Playback versagte, flog der Schwindel auf. Kurz danach machte Farian alles öffentlich. Der Skandal war perfekt und in der Popmusikgeschichte einmalig. Es gibt mittlerweile natürlich auch einige Dokumentationen, die zeigen, dass die Herren Vanilli durchaus keine untalentierten Sänger waren. Aber zum echten Erfolg hat es dann doch nicht gereicht.
Nun ist es aber an der Zeit, das Drama auf die große Leinwand zu bringen - wobei der Film selbst schon 2021 gedreht wurde. Regie (und Drehbuch) führte der deutsche Simon Verhoeven. Tijan Njie spielt Robert Pilatus und Elan Ben Ali Fabrice Morvan. Und damit ist man optisch sogar recht nahe am 80er Jahre Original. Frank Farian wird vom meisten Schauspieler Deutschlands gegeben: Matthias Schweighöfer. Damit sind gleich drei schöne Menschen präsent, denn darum ging es 1988: Aussehen! Krasse Frisuren, irre Outfits und stählerne Körper (in Leggings und Leder). Radio, Medien, Fernsehen - Musikfernsehen! Das war die Welt der 80er und 90er Jahre. 89% des Ozonlochs wurde durch Haarspray in deutschen Diskotheken erzeugt, es gab eigene extrabreite Parkplätze für die wahnwitzigen Schulterpolster und Kokain gehörte zum Partyalltag wie Knoppers halb Zehn zum Frühstück! Früher war eben alles besser! Heute ist dagegen alles doof - Robert Pilatus ist längst tot und Fabrice Morvan durfte am Film (offiziell) nicht mitarbeiten, weil er seine Rechte anderweitig vergeben hat - für ein Projekt, das längst gestrichen wurde. Immerhin ist Farian beteiligt gewesen und aus diversen Interviews kann man ableiten, dass er sehr offenherzig über die Vergangenheit berichtet. So könnte die knallbunte Zeitreise im Kinosessel durchaus amüsant werden. Und 80er Jahre Partys für den Anschluss gibt es (in Dresden) mehr als genug!
Pinselbube (Jahrgang 79)