Footloose

Drama/Komödie, USA 2011, 113 min

Stadtkind Ren McCormacks lebt im Tanzschritt. Unangenehm gerade dann in eine spießige Einöde zu ziehen, in der das Tanzen und Hören von dieser pornographischen Rock´n´Roll-Musik seit einigen Jahren verboten ist. Verfechter und Urheber dieser freudlosen Gesetze ist Reverend Shaw Moor. Gründe für dieses Verbot schöpft er aus seiner tragischen Familiengeschichte, als bei einem Autounfall nach einer Rock´n´Roll-Alkohol-Tanz-Party sein Sohn ums Leben kam. Trotz dessen gibt Ariel, die Tochter des Reverends, ihre Leidenschaft zur provozierenden Körperbewegung nicht auf und entführt sogar den neuen Ren in die Hinterhöfe der Dancebattles. Als der sich als Außenseiter mächtig Ärger einhandelt, beginnt er die verschlafene Stadt mit Tanzprotesten zu revolutionieren. Bei den Jugendlichen kommt das selbstverständlich gut an und auch einige Eltern nicken bereits immer öfter im Takt mit. Das lässt seine Beliebtheit auch bei Ariel steigen und der Tanz der Liebe nimmt seinen Lauf.
Basierend auf dem Original von 1984 lässt der Film auch diesmal die Zuschauer zappelnd den Kinosaal verlassen. Echte Fans entdecken bei genauem Hinhören einige Remakes der alten Lieder und schweifen ab in ihren Erinnerungen an die unermüdliche Streck-Sprung-Performance von Kevin Bacon. Stil, Sound und Choreographie sind auf dem neuesten Stand à la »Step up 1, 2 - und noch einmal - 3« und werden wahre Tanzfreunde sicher nicht enttäuschen.