Ein Mann für eine Saison

Komödie, USA 2005, 103 min

Ballsportarten sind zur Zeit groß im Kino und wer seinen Nachhilfeunterricht im Baseball-Sport gern mit einer romantischen Komödie aufwerten möchte, bekommt jetzt die Gelegenheit. Lindsey (Drew Barrymore) beeindruckt den Lehrer Ben (Jimmy Fallon) und dessen Schulklasse gleichermaßen, wobei die Kids weniger auf Lindseys weibliche Reize abfahren. Sie sind mehr von den Rechenkünsten der toughen Businessfrau beeindruckt. Die Kids wollen demnächst wieder aufmerksamer lernen, und Ben will ein Date. Letzteres ist in Amerika so üblich. Man nennt das „Essen gehen”. (Praktisch jede ernsthafte Beziehung fängt mit einem Essen an.) Es kommt nicht sehr überraschend, dass sich die beiden ineinander verlieben, eher verwundert hier die Mischung aus Workoholic-Karriere-Frau und Lehrertyp, der die langen faulen Sommerferien über alles schätzt. Misstrauisch scheinen auch Lindseys Freundinnen. Mit dem Typ stimmt irgend etwas nicht. Er schläft in Red-Sox-Bettwäsche, trägt Red-Sox-Hemden, Red-Sox-Unterwäsche, trinkt aus Red-Sox-Tassen und isst von Red-Sox-Tellern. Nur beim Klopapier bevorzugt er die gegnerischen New York Yankees. Doch Lindseys Verliebtheit lässt sie selbst das Red-Sox-Schlagmal im Stadion bewundern. Sie gehört jetzt zu Ben, sie ist gesetzt. Sie muss nicht wie Bens Freunde an den Wochenend-Verlosungen teilnehmen (Ben liebt es, ihnen immer wieder eine seiner vererbten Dauerkarten zuzulosen). Nicht nur beziehungsgeübte und ballsportgeplagte Frauen wissen, was jetzt kommt. Ein Wochenendtrip nach Paris steht an. Leider kann Ben nicht mit. Die Red-Sox, die er ganz besonders als beständige Verlierer schätzt, beginnen plötzlich zu gewinnen. Der Film wollte ja im Grunde nichts weiter, als eine Liebesgeschichte zu erzählen und eine Antwort auf die Frage zu geben; wie weit können zwei sehr verschiedene Menschen aufeinander eingehen. Und wann ist Schluss damit? Im Buch von Nick Hornby (er brachte noch jedes Paar wieder zusammen, siehe »High Fidelity«) sollte die Mannschaft eigentlich absteigen und so das Problem aus der Welt schaffen. Doch während der Dreharbeiten zu dem Film schafften die Red-Sox zum ersten Mal seit 86 Jahren das Unglaubliche; sie gewannen die Meisterschaft. Ob das gut ausgeht?