Jeepers Creepers - Es ist angerichtet

Horror, USA/Deutschland 2001, 93 min

Am Ende des Films von Victor Salva lauert das unaussprechlich Böse. Dorthin führt der Regisseur die beiden Newcomer Gina Philips und Justin Long. Der Weg ist eine nahezu unendliche Folge von Gänsehautschocks, gepaart mit einer starken Story, nervtötenden Szenen und einem perfekten Timing. Dabei wird völlig auf unreflektierte Gewaltszenen verzichtet. Vor allem dies führte dazu, dass der Schocker mühelos auf Platz eins der US-Kinocharts stürmen konnte.
Am Anfang werden die Geschwister Darry und Trish von einem uralten, verrosteten Lastwagen von der Straße gedrängt. Etwas später, noch unter Schock stehend, sehen sie den Truck an einer verfallenen Kirche parken. Im Vorbeifahren beobachten sie, wie ein menschengroßes, in Laken gehülltes Bündel von der Ladefläche gehoben und in eine Röhre, die schräg in den Erdboden führt, versenkt wird. Die anfängliche Angst vor dem Unbekannten wird schließlich von der Neugier besiegt und die beiden kehren, unvernünftig wie sie nun einmal sind, um und machen in der Röhre eine grauenerregende Entdeckung. Das, was sie dort sehen, lässt erst einmal den Atem stocken und ist doch nur die Ouvertüre zu einer Sinfonie des Grauens, wie sie lang nicht mehr zu sehen war.