The Unforgiven

Action/Thriller, Japan 2013, 135 min

Der Samurai-Western ist eine clever modifizierte, gut aussehende Übersetzung des Eastwood-Klassikers. Die Knarren werden gegen Schwerter getauscht.
Die Handlung spielt 1880, gegen Ende der Meiji-Epoche, auf der nördlichsten japanischen Insel Ez. Das Shogunat Tokugawa ist soeben zusammengebrochen, und auf die Ländereien erheben die Ainu-Ureinwohner ebenso Anspruch wie die neue Regierung.
Die Hauptfigur Jubei Kamata ist ein Veteran des Shogunats Tokugawa. Während der Herrschaft des Shoguns verbreitete allein die Erwähnung seines Namens Angst und Schrecken in Kyoto. Von den neuen Machthabern wird er gnadenlos gejagt, doch er scheint sich in Luft aufgelöst zu haben.
Inzwischen sind zehn Jahre vergangen. Aus Jubeis Verbindung mit einer Ainu-Frau sind Kinder hervorgegangen, aber die Familie führt in ihrem entlegenen Dorf ein äußerst karges Leben. Der Frau ist es gelungen, aus Jubei einen friedlichen Menschen zu machen. Seit sie gestorben ist, führt er ein ruhiges Leben, erzieht die Kinder und pflegt das Grab seiner Frau. Doch obwohl er es ernst meint und sein Schwert begraben hat, zwingt ihn die Armut, seinen Entschluss zurückzunehmen: Mit seinen früheren Kameraden konfrontiert er zwielichtiges Gesindel, das sich als Gesetzeshüter aufspielt.
So gibt es auch in der neuen Ära kein Entkommen aus dem Teufelskreis der Gewalt. In dieser Zeit des Aufruhrs müssen sich die Männer den Konflikten stellen.

Buch: Lee Sang-Il, David Webb Peoples

Regie: Lee Sang-Il

Darsteller: Ken Watanabe, Jun Kunimura, Koichi Sato, Eiko Koike, Akira Emoto, Shiori Kutsuna

Kamera: Norimichi Kasamatsu

Musik: Taro Iwashiro

Produktion: Nikkatsu

Bundesstart: 04.12.2014

FSK: ab 12 Jahren