Wettbewerb Berlinale 2018

TRAILER

3 Tage in Quiberon

Drama, Deutschland 2017, 116 min

1981 hält sich Romy Schneider (Marie Bäumer) zur Erholung und Entgiftung in dem kleinen französischen Kurort Quibéron auf. Doch innerhalb dieser Auszeit stellt sie sich einem Interview, einer Tour de Force mit dem Spiegelreporter Jürgs (Robert Gwisdek). Sie tut dies trotz ihrer Phobie vor der deutschen Presse, der begleitende Fotograf Robert Lebeck (Charly Hübner) ist ihr ein guter Freund. Drei Tage lang umkreisen die beiden Männer die berühmteste Schauspielerin Europas. Warum Schneider sich überhaupt auf dieses Interview einließ, weiß man nicht. Vielleicht ging es ihr darum, den Deutschen, die ihr die Abkehr vom Sissi-Rollenbild nie verziehen hatten, ihre eigene Wahrheit zu zeigen, vielleicht war sie auch nur zu ungeschützt, um sich den Zumutungen eines Interviews dieser Größenordnung zu verweigern. Robert Lebeck jedenfalls schoss in diesen drei Tagen 600 Fotos, von denen 20 veröffentlicht wurden. Diese Fotos bilden die Basis des Filmes, der eine Zustandsbeschreibung ist. Er spielt auch mit dem Wissen um den Tod der Romy Schneider in den Köpfen der Zuschauer ein Jahr nach diesem Interview. Marie Bäumer verkörpert Romy mit großer Intensität, selbstvergessen, voller Lebenslust und melancholisch - das alles in rasanten virtuosen Brüchen - und gibt einen starken, überzeugenden Eindruck von einer Ausnahmeschauspielerin in einer existentiellen Krise.
Grit Dora