31. Juli 2018

Von der Kraft der Musik

Regisseur Dror Zahavi verfilmt »Crescendo«mit Peter Simonischek
Von der Kraft der Musik

In Israel haben Ende Juli unter der Regie von Dror Zahavi (»Alles für meinen Vater«) die Dreharbeiten zur »Crescendo« (AT), einem Drama um ein israelisch-palästinensisches Jugendorchester begonnen. 

Die Hauptrolle des Dirigenten spielt Peter Simonischek (»Toni Erdmann«). Als wichtiges Ensemble-Mitglied des Jugendorchesters gibt Schauspieltalent Daniel Donskoy sein Kinodebüt. In weiteren Rollen sind Bibiana Beglau, Sabrina Amali und Götz Otto zu sehen. 

CCC Filmkunst GmbH, Dr. Alice Brauner, ist die federführende Produktion. Artur „Atze“ Brauner, ihr Vater, feiert am 1. August seinen 100. Geburtstag. Nach wie vor ist er Geschäftsführer der CCC Filmkunst GmbH, die in den 60er Jahren mit Karl-May-Filmen sehr erfolgreich war. Insgesamt produzierte die CCC Filmkunst ca. 500 Filme. 

Die deutsch-italienisch-österreichische Koproduktion wird voraussichtlich 2019 in die Kinos kommen, gefördert wird das Projekt von HessenFilm und Medien, IDM Südtirol und dem DFFF.

„Dror Zahavi hat mich 2008 mit seinem Kinofilm »Alles für meinen Vater« stark beeindruckt, weil er dem Terror ein menschliches Gesicht gab“, so Produzentin Dr. Alice Brauner. „Ich bin sehr glücklich, ihn als Regisseur für »Crescendo« (AT) gewinnen zu können, denn er ist sich der  Relevanz der Thematik bewusst und hat die nötige Sensibilität, den überaus aktuellen Stoff für die große Leinwand zu inszenieren. Peter Simonischek ist nicht nur die Idealbesetzung für die Hauptrolle des Dirigenten, sondern lenkt weit über den deutschsprachigen Raum hinaus die notwendige Aufmerksamkeit auf den Film und das Thema.“

 »Crescendo« (AT) ist eine Produktion der CCC Filmkunst, Produzentin ist Dr. Alice Brauner, in Koproduktion mit der Münchener MZ-Film, der Filmvergnuegen aus Südtirol, der AVE Publishing und der Niama-Film und ServusTV.

 

Inhalt: 

Im Rahmen von Friedensverhandlungen zwischen Diplomaten aus Israel und Palästina soll in Südtirol ein Konzert eines Jugendorchesters junger Palästinenser und Israelis unter massiven Sicherheitsvorkehrungen stattfinden. Die Jugendlichen wollen die Friedensbemühungen, die in ihrem Mikrokosmos bereits gefruchtet haben, nicht aufgeben und sehen nach und nach im gemeinsamen Zueinanderfinden und Musizieren einen ersten Weg zur Überbrückung von Hass, Intoleranz und Terror. Hat die Musik die Kraft, trotz der vielen Herausforderungen und Hindernisse Brücken zwischen den jungen Menschen verschiedener Religionen und verhasster Nationalitäten zu bauen?

 

Foto (c) CCC Filmkunst GmbH