In Between - Der britische Künstler Richard Deacon

Dokumentation, Deutschland 2013, 91 min

Richard Deacon ist einer der begnadetsten Künstler der zeitgenössischen Bildhauerei. Gibt man ihm ein paar Kubikmeter leeren Raumes, durchdringen sich sogleich polygone Flächen, treffen sich Tangenten, verwirbeln sich Parabeln, als zeichne ein losgelassener Luftballon vor seinem geistigen Auge das nächste Kunstwerk nach. Der heute 64-jährige Deacon studierte neben der Bildhauerei Kunstgeschichte und Philosophie, was den Turner-Preisträger ganz nebenbei zu einem unterhaltsamen Hauptdarsteller in dieser Dokumentation werden lässt. Er hat diesen Random-Ansatz. Dinge zu falten, um sie zu entstellen, sie danach zu bemalen und wieder auszubreiten, bereitet ihm Spaß. Weil genau hier sein liebster Moment lauert; die Überraschung. Weil die Hände in der Lage sind vorgefasste Erwartungen zu pulverisieren. Keramik, Holz, Stahl, ganz gleich, sein geübter Blick subtrahiert geschwind Gewöhnliches, schneidet, sägt oder lasert und lässt überraschende Reste im Raum stehen, die für sich genommen begeistern, gleichzeitig aber auch Angriffspunkte bieten für den tiefer schürfenden Blick des Betrachters. Deacon erschafft Dinge, die man vorher noch nie gesehen hat. Er ist ein begnadeter Balkenbieger. Sein Dead Leg ist hypnotisierter Raum. Man meint, die Kloben würden unter seinen Händen zum Leben erwachen, würden ranken und rotieren, als Holzpolypen wiedergeboren, die im Rhythmus einer Vierfach-Helix miteinander tanzen. Wie ein Möbiusband auf Speed. Und wieder hat der Betrachter die Wahl. Mag er den Konturen folgen oder sich in den leeren Raum versenken, der von Deacons Körperlinien begrenzt wird. Ein geistreiches 3-D-Denkspiel. Und vollkommen analog. Dieses Spiel ist sein eigentliches; es scheint, als fülle er die Luft im Emmentaler Käse mit Skulptur und ließe dann den Käse weg… Und der Betrachter versucht sich nun im entleerten Raum angestrengt den Käse vorzustellen.
alpa kino

Buch: Claudia Schmid

Regie: Claudia Schmid

Kamera: Andreas Köhler, Steffen Bohn, Roland Breitschuh, Andreas Fiegel

Produktion: Bildersturm Filmproduktion, WDR, 3sat, Birgit Schulz

Bundesstart: 25.04.2013

Start in Dresden: 16.05.2013

FSK: o.A.