Der letzte Tempelritter

Action/Abenteuer/Fantasy, USA 2010, 95 min

Plötzlich und unerwartet überrascht uns Nicolas Cage mit einer zünftigen Ritterrolle in einem Fantasy- bzw. Mittelalterfilm. Cage, immer noch ein Kassengarant, verblüfft ja gern mit ungewöhnlichen Rollen, deren Bandbreite teils auch unheimlich ist. So kann es nach einem Blockbuster wie »Das Vermächtnis der Tempelritter« gern auch eine Rolle in »Ghost Rider« oder auch letztens in Herzogs »Bad Lieutenant« sein. Vermutlich soll der Film mit seinem deutschen Verleihtitel unbewusst an Cages Erfolge erinnern. Der Originaltitel »Season of the Witch« trifft es jedenfalls korrekter.
Doch kurz zum Film. Europa im 14. Jahrhundert: die Pest wütet, Tausende fallen ihr zum Opfer. Inmitten des mittelalterlichen Chaos’ wird eine junge Frau festgenommen, welche unter dem Verdacht steht, als Hexe für die Ausbreitung der tödlichen Seuche verantwortlich zu sein. Um ihrem vermeintlichen Wirken Einhalt zu gebieten, beauftragt Kardinal D’Ambroise den Ritter Behman (Nicolas Cage), sie ins Gefängnis zu bringen, wo ein geheimnisvolles Ritual auf sie wartet. Zusammen mit seinem Begleiter Felson begibt sich Behman auf eine Reise, die ein Kinderspiel gegen die Kreuzzüge zu sein scheint. Doch der Auftrag erweist sich als gefährliche und mysteriöse Reise ins Herz des Bösen…
In den USA war dem Film auf Grund schlechter Kritiken ein größerer Erfolg verwehrt. Dem Publikum aber gefiel das Fantasyabenteuer, das durchaus spannend und effektvoll in die Zeit des Mittelalters entführt. Zumindest kommt es solide und recht abgefahren daher und vermag bestens zu unterhalten.