Das Geheimnis des Regenbogensteins

Komödie, USA/Vereinigte Arabische Emirate 2008, 89 min

Wie haben wir als Kinder doch immer gesagt: Regenbogen, Regenbogen, sei doch nicht so ungezogen! …oder so ähnlich.
Nein Quatsch, haben wir natürlich nicht gesagt und ich habe mir diesen fröhlich anmutenden Reim gerade selbst ausgedacht. Bemerkenswert, nicht wahr!? Bemerkenswert ist auch die Tatsache, dass ein Regisseur wie Robert Rodriguez, der bekanntermaßen in der Lage ist, brutalste Kinokost zu liefern, gleichzeitig aber auch herzigste Kinderfilme zu drehen und das nicht einmal wenige. Von seinen fünfzehn bisherigen Filmen sind allein fünf davon, diesen mit eingeschlossen, der jüngeren Generation gewidmet. War mir so vorher nicht bewusst. Doll! Roberts Movie Nummero 15 ist also wieder ein herrlicher Kinderfilm mit dem schönen Namen …ach so, steht ja schon oben!
Toe Thompson (Jimmy Bennett) ist elf und lebt in der langweiligen amerikanischen Vorstadtsiedlung Black Falls. Dort arbeiten alle in einer Elektronikbude, die so etwas Ähnliches wie das iPhone herstellt, nur mit dem Unterschied, dass fast jeder sie hat, die „Black Box“. Diese ist aus keinem Haushalt mehr wegzudenken. Toes Eltern arbeiten natürlich auch in dieser Firma. Toe selbst ist nicht unbedingt der Leadertyp seiner Altersklasse, zumal er sich mit den Coolitätsvorstellungen der anderen nicht gerade im Einklang befindet. Auch deshalb ist er bedauerlicherweise nicht so sehr mit einem großen Freundeskreis gesegnet. Doch dann windet es etwas heftig, also ich meine, es stürmt stark und ein geheimnisvoller Stein stürzt plötzlich vom Himmel, glatt wie ein Kinderpops und bunt wie ein Polenlutscher. Zu Toes großem Erstaunen ist jener Stein in der Lage, sämtliche Wünsche wahr werden zu lassen. Was jetzt kommt, können wir uns schon vorstellen, nur nicht Toe. Er hat bisher ja schon Einige aus seinem Ort für bekloppt gehalten, was aber jetzt abgeht, übertrifft selbst die große Phantasie des Elfjährigen. Und so wechselt der Stein von Kind zu Kind, von Nachbar zu Nachbar, von Mann zu Frau, alle ihre Wünsche werden war und das Chaos nimmt seinen köstlich unterhaltsamen Lauf. Wie so etwas aussehen kann, brauchen Sie sich, werte Leserinnen und Leser, nur mal an Hand von Dresden vorzustellen. Waldschlösschenbrücke da, Waldschlösschenbrücke weg, Wolfgang Stumph ist Taxifahrer und spricht hochdeutsch, der Führer besucht die Semperoper, Holk Freytag ist weitere zehn Spielzeiten Intendant des Staatsschauspiels, Hans Modrow wird Oberbürgermeister und ich wiege 10 Kilo weniger. Wahnsinn und manchmal nicht mehr lustig, im Film aber schon! Aber dermaßen…
Ray van Zeschau (wunschlos glücklich)

Buch: Robert Rodriguez

Regie: Robert Rodriguez

Darsteller: Jimmy Bennett, Kat Dennings, Trevor Gagnon, Rebel Rodriguez, James Spader, Leslie Mann, Jon Cryer, William H. Macy

Kamera: Robert Rodriguez

Produktion: Elisabeth Avellán, Robert Rodriguez

Bundesstart: 01.10.2009

Start in Dresden: 01.10.2009

FSK: ab 6 Jahren