Rocky Balboa

Drama, USA 2006, 102 min

Mit Sylvester Stallone untrennbar verbunden ist der 1976 erschienene und zu einem der erfolgreichsten US-amerikanischen Filme gewordene »Rocky«. Der bis dahin erfolglose Stallone konnte sein Drehbuch für über 300.000 Dollar platzieren und sich selber als Hauptdarsteller. Der Film wurde ein riesiger Überraschungshit und stahl bei der OSCAR-Verleihung 1977 mit drei OSCARS bei 10 Nominierungen allen anderen die Show. Fünf weitere Filme quetschten das Potenzial der Underdog-Geschichte so richtig aus.
Während die ersten beiden Filme vom Kampf um die Weltmeisterschaft handeln, verliert Rocky den Titel im dritten Teil. Im vierten, 1985 wurde es dann politisch - immerhin erreichte die Welt einen Höhepunkt im Kalten Krieg -, will Rocky den Tod seines Trainers Apollo Creeds rächen, indem er in der UdSSR gegen den russischen Boxer Ivan Drago antritt, der seinen Freund zuvor im Ring getötet hat. Im fünften Teil (1990) verliert er nach dem Sieg gegen die russische Kampfmaschine seine gesamten Habseligkeiten. Er kehrt in sein altes Stadtviertel in Philadelphia zurück und baut als Trainer einen Nachfolger auf…
An dieser Stelle setzt der neue Film ein Jahrzehnt später an. Rocky Balboa, mittlerweile in den 50ern und Inhaber eines kleinen Restaurants in Philadelphia, hat den Boxring lange hinter sich gelassen. Nur ab und an verdient er sich mit kleineren Kämpfen etwas Geld dazu. Aber dann bietet sich ihm eine einmalige Chance: ein Boxkampf gegen den amtierenden Schwergewichtschampion Mason „The Line“ Dixon!
In eigener Regie tritt 16 Jahre nach seinem letzten Auftritt als „Rocky“ Sylvester Stallone erneut in den Ring. Das wirklich letzte Mal, wie er sagt, zumal er derzeit auch noch an der Fortsetzung einer weiteren extrem erfolgreichen Kinoreihe arbeitet - »Rambo IV: Pearl of the Cobra«.
Die meisten der über die Reihe geführten Figuren tauchen nicht auf, lediglich sein Sohn Rocky Balboa jr. wird diesmal von Milo Ventimiglia verkörpert (in Teil 5 spielte Stallones Sohn Sage die Rolle). Man kann gespannt sein, ob es Stallone, einem der kommerziell erfolgreichsten Schaupieler, Drehbuchschreiber, Regisseur und Produzenten gelingt, an seine alten Erfolge anzuknüpfen und seine jetzige schauspielerische Reife entsprechend umzusetzen.

Buch: Sylvester Stallone

Regie: Sylvester Stallone

Darsteller: Sylvester Stallone, Antonio Traver, Burt Young, Milo Ventimiglia

Kamera: J. Clark Mathis

Musik: Bill Conti

Produktion: Columbia Pictures, Charles Winkler & Winkler

Bundesstart: 08.02.2007

Start in Dresden: 08.02.2007

FSK: ab 12 Jahren