Die Legende des Zorro

Action, USA 2005

Ja, welcher Dresdner, der schon 1977 hier wohnte, kann sich nicht noch daran erinnern, als Zorro zum ersten Male in der DDR auftauchte. Damals noch mit dem smarten Alain Delon in der Titelrolle. Das waren Zeiten. Da sah die Schauburg innen selbst noch aus wie ein mexikanisches Großstadtkino. Mit Parkett im Parkett, Rang, Sperrsitzen und so. Da hatte man noch arge Probleme, wenn sich ein paar Große vor einen pflanzten. Denen hätte man glatt ein Zorro-Z in die Jugendmode zimmern wollen. Überhaupt dieses Z. 1977 war glaub ich jede Mauer und Hauswand mit einem Z aus umwelt- und fassadenfreundlicher Kreide versehen. Aber auch mit Filzern und Kulis wurde in der Schule alles gegeben. Der berühmte Heiko-Füller war für das schmissige Setzen eines Zorro-Z´s eher nicht so geeignet. Mit Fug und Recht können wir Dresdner aber behaupten: 1977 war die Geburtsstunde des Graffiti. Da nimmt sich die Tatsache, dass deutscher HipHop erst 9 Jahre später zuerst aus Dresden kam, fast aus wie ein schwerwiegendes Versäumnis. Ja, Wessies, deutscher HipHop kam zuerst aus Dresden. Von wegen Tal der Ahnungslosen. Ich war mal 1992 in Waldkraiburg (Westen), da rannte man immer noch mit in Cowboystiefel gezogene Stonewashed und Vokohila rum... Tschuldigung, zurück zum Thema: Antonio Banderas is back als degenfuchtelnder Edelmann. In einer Zeit, als es noch kein Ordnungsamt gab... Apropos Graffiti, kann mir aber mal jemand sagen, was der Banderas an seiner Alten so findet? Ja, die mit den Fahrradschläuchen unter der Nase. So ein netter Kerl.