Funny Games

Drama, Österreich 1997, 108 min

Wie unterhaltend sind Qual, Gewalt und Mord? Der österreichische Filmemacher Michael Haneke hat diese Frage seinem außergewöhnlichen Leinwandthriller »Funny Games« provozierend zu Grunde gelegt. Das Ehepaar Anna (Susanne Lothar) und Georg (Ulrich Mühe) fahren mit Sohn Schorschi zu ihrem Ferienhaus am See. Die Stimmung ist gelöst. Man kennt die Nachbarn, hilft sich, lädt sich zum Grillen ein. Der Urlaubs-Idylle steht nichts im Weg. Anna hantiert in der Küche, als plötzlich ein fremder junger Mann (Frank Giering) an der Tür klopft. Er stellt sich freundlich vor und gibt sich als Bekannter der Nachbarsfamilie zu erkennen. Gerda von nebenan habe ihn geschickt, um ein paar Eier zu holen, die ihr ausgegangen seien.
Eigenartig hartnäckig verlangt der Fremde nach den Kochzutaten. Trotz seiner Wohlerzogenheit beginnt Anna den jungen Mann nach und nach unsympathisch zu finden. Bald wird klar, dass es Peter und seinem Freund Paul (Arno Frisch), der wenig später hinzustößt, nicht um die Eier geht. Aber worum dann? Als Annas Mann Georg ins Haus kommt und die beiden weiß gekleideten Besucher wegschicken will, wird er von ihnen skrupellos bedroht. Der Familienvater wehrt sich mit einer Ohrfeige und bekommt dafür unvermittelt einen seiner Golfschläger vors Knie gedroschen. Das ist der Auftakt für eine Nacht der brutalen Qual, in deren Verlauf sich die Grausamkeiten für den Zuschauer ins fast Unerträgliche steigern.
Paul, der Zyniker, und Peter, der Tölpelhafte, scheinen keine moralischen Grenzen zu kennen. Unbeeindruckt vom Leiden ihrer Opfer spielen sie ein unmenschliches Spiel. Es geht nicht etwa um Geld oder sonstige Beute - es geht darum, hilf- und ahnungslose Menschen einzuschüchtern, zu demütigen, zu foltern - und schließlich zu töten. Just for fun. Nur zum Spaß. Regisseur Haneke zeigt seine Täter und deren gewissenloses, grauenhaftes Tun, ohne sich davon zu distanzieren oder dem Zuschauer eine Erklärung zu geben. Die Bösen bleiben böse und ohne Strafe. Das Publikum ist diesem Geschehen hilflos ausgesetzt. »Funny Games« ist ein handfester, spannend inszenierter Thriller und zugleich ein streitbares Kinoexperiment, das sich unbarmherzig gegen die Erwartungshaltung der Zuschauer richtet.
MSÜ