Das Parfum - Die Geschichte eines Mörders

Thriller/Drama, Deutschland 2006, 148 min

Im Grunde kann gar nichts schief gehen. Da ja der größte Teil des deutschen Kinopublikums lesen und schreiben kann und durch die achtziger Jahre konditioniert sowie mit Patrick Süskinds Megaseller parfümiert worden ist, steht einem Riesen-Kino-Hit nix mehr im Wege. Höchstens ein berühmter Produzent namens Bernd Eichinger oder ein gestandener Regisseur wie Tom Tykwer. Vielleicht die Berliner Philharmoniker unter Sir Simon Rattle? Oder gar „Das Parfüm“ selbst? Nein, das wohl eher nicht, denn die heißersehnte Verfilmung des erfolgreichsten deutschen Romans seit Remarques „Im Westen nichts Neues“ besitzt die allerbesten Voraussetzungen. Auch wenn ein Duft sicher besser zu beschreiben als in Szene zu setzen ist.
Jean-Baptiste Grenouille hat eine schwere Kindheit und eine gute Nase. Letzteres womöglich, weil er auf dem Pariser Fischmarkt das Licht der Welt erblickte. Ersteres auch, weil er unter unwürdigen Bedingungen in einer Gerberei arbeiten musste. Doch beides führt ihn bald zu Baldini, einem Pariser Parfumeur und nachdem sich Grenouille erst einmal seiner übersinnlichen Gabe bewusst geworden ist, wittert er sozusagen eine große Karriere. Bald überflügelt er Meister Baldini in der Kunst des Duftmischens. Bald werden Düfte zu seiner Obsession. Und damit bald zu einem Fluch. Denn er ist besessen von der Idee, menschliches Aroma zu konservieren. Weil ihn der Geruch von jungen Frauen ganz besonders betört, ermordet er sie ohne jegliche Skrupel, so wie er sorgsam Blüten schneidet. Doch noch immer weiß er nicht, wie man den Geruch der Mädchen erntet, ihn konserviert. Auf dem Weg in die Parfümmetropole Grasse begegnet ihm sein Schicksal in Form eines übersinnlichen Duftes und in Person der schönen Laura. Mit ihrem Aroma an den Händen stünde er endlich am Ziel seiner Träume und ganz oben im Olymp der Parfumeure. Madame Arnulfi unterrichtet ihn in der Enfleurage und gibt ihm damit das langgesuchte Werkzeug zu Händen. Grenouille beginnt nun einen Duft zu kreieren und die dreizehn Bestandteile seines Parfüms zu ernten.